NewsTermine & EventsBlogNachhaltigkeit

Die Weltmeere retten: Award für Plastic Fischer GmbH

24. Juni 2021

Die Plastic Fischer GmbH erhält den Innovationsaward, da sie sich als das weltweit erste Unternehmen zur Bekämpfung des Meeresplastiks systematisch auf asiatische Flüsse konzentriert. Die low-tech-Lösungen zum Plastiksammeln werden lokal und kostengünstig hergestellt. Die Bevölkerung wird in den Bau- und Sammelprozess involviert, wodurch Bewusstsein und langfristige Vollzeitjobs geschaffen werden.

Seit 2020 verleiht der Verein Metropolregion Rheinland e.V. den Award an Unternehmen, Organisation und Einrichtungen, die sich durch besondere Produkte, Dienstleistungen, Technologien, Services und andere Erfindungen auszeichnen. Der Award wurde am 21.6.2021 unter Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsvorschriften individuell an die Preisträgerinnen und Preisträger in der Alten Maschinenhalle in Solingen überreicht.

Die Plastikverschmutzung der Meere ist weiterhin eines der größten globalen Probleme die es zu lösen gilt. 8 bis 12 Millionen Tonnen Plastik gelangen jedes Jahr in die Weltmeere, 80% davon über asiatische Flüsse.

Das Solinger Startup “Plastic Fischer” entstand 2019, nachdem die Gründer Georg Baunach, Karsten Hirsch und Moritz Schulz im Mekong Delta in Vietnam selbst Zeugen der Verschmutzung wurden. Die Drei entschieden sich dazu, das Problem selbst anzugehen und gründeten das weltweit erste Unternehmen, welches sich systematisch zur Bekämpfung des Meeresplastiks in Flüssen konzentriert.

Der Ansatz sollte vor allem effektiv sein. Lösungen, die schnell gebaut, vervielfältigt und repartiert werden können. Keine Solarpaneele oder sonstiger Import von High-Tech aus Europa. Stattdessen low-tech, lokal hergestellt und kostengünstig. Statt Vollautomatisierung des Systems werden langfristige Jobs vor Ort geschaffen und die Bevölkerung involviert. Das hilft nicht nur der Wirtschaft, sondern schafft auch noch Bewusstsein für das Problem.

Nachdem die Gründer in Indonesien mehrere Systeme einsetzten, unter anderem im “Citarum River”, einem der dreckigsten Flüsse der Welt, wurde das World Economic Forum und die Deutsche Welle auf sie aufmerksam.

Auf die darauffolgenden Anfragen aus aller Welt reagierte das Startup, welches wohlgemerkt eine GmbH ist, indem sie die Baupläne samt Bauanleitung kostenlos auf ihrer Homepage “open source” zur Verfügung stellten. Hierdurch möchten sie es jeder Organisation oder Einzelperson so leicht wie möglich machen, selbst etwas gegen die Verschmutzung der Meere zu unternehmen.

Um weiterhin Flüsse säubern zu können benötigen sie Unterstützung, da ihre Arbeit sich finanziell nicht selbst durch den Verkauf des gesammelten, aber selten recyclebaren Plastiks trägt.

Firmen können Plastic Fischer’s Arbeit pro Tonne herausgefischtem und verarbeitetem Plastik finanzieren und so selbst einen Beitrag zur globalen Plastikkrise beitragen!

Text: (C) Solingen.Business